Anonymisierungspraktiken sind zu hinterfragen

Angeblich anonymisierte Daten sind zuordenbar | 2019-7-29

Anonymisierte Daten fallen nicht unter die DS-GVO.

Wer also Daten, z. B. für Forschungszwecke, weiter verwenden möchte, kann über eine Anonymisierung den Anwendungsbereich der Datenschutzgrundverordnung umgehen.

Dabei werden offensichtlich identifizierbare Elemente wie z. B. Namen, Telefonnummern und Adressen aus den Datensätzen entfernt.

Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie leicht es sein kann, trotz vermeintlicher Anonymisierung, Personen wieder zu identifizieren.

Verantwortliche Stellen, die auf anonyme Daten setzen, sollten also unbedingt die angewandten Anonymisierungspraktiken prüfen.

Quelle: https://www.heise.de/tr/artikel/Trotz-Anonymisierung-leicht-zu-finden-4479957.html

 

Sie möchten Unterstützung zu diesem oder ähnlichen Themen?
Das Büro für Datenschutz und Projektmanagement ist unter 0521-4469606-0 oder unter info@bfd.pm erreichbar.



Impressum | Datenschutzhinweise